Risotto, Risotto und nochmals Risotto…

Risotto, Risotto und nochmals Risotto…

Inspiriert von einem wundervollen Buch des Risotto-Reis-Herstellers „Riso gallo“ habe ich im letzten halben Jahr eine Vielzahl von Risotto-Ideen ausprobiert und entdeckt, die ich hier gerne einmal vorstellen möchte…

Kein Rezept zu jeder Variation, sondern erstmal nur die Haupt-Ideen und Zutaten – dann kann jeder für sich experimentieren,… Oder ihr schreibt in den Kommentaren, was euch genauer interessiert – dann kann ich das eine oder andere Rezept gerne im Detail vorstellen – wie ich ja das Garnelen-Curry-Risotto bereits vorgestellt habe (http://kochblog.bjoern-eberhard.de/risotto-mit-curry-erbsen-und-garnelen/)

Hier einmal unsere Variationen – je mit einem kleinen persönlichen Kommentar 🙂


Erbsen-Risotto mit Ziegenmilch

Gestern wieder etwas experimentiert und ein Risotto von einer Sterneküche aus Hong Kong nachgekocht: Risotto mit Erbsen, Ziegenkäse und Frühlingszwiebeln… Echt ein Genuss – die Ziehenmilch/Käse-Sauce und die knallige grüne Erbsenfarbe. Nicht nur optisch ein Hingucker

Das ist wirklich ein Highlight – inzwischen auch schon 4 x gegessen im letzten Jahr, da das wirklich ein klasse Kombination ist. Erbsen fein püriert als Ansatz für den Reis, so wird er richtig schön grün. Aus Ziegenkäse und Ziegenmilch eine Sauce… super lecker – und nach dem Foto auch nicht mehr so ansehnlich, da man sich nach dem ersten Löffel gleich ganz viel Sauce nimmt – weil das soooooo lecker ist 🙂 Allerdings musste ich ein wenig rumsuchen, bis ich im Supermarkt gute Bio-Ziegenmilch gefunden hatte…


Frühlings-Risotto mit Spargel

Wieder mal ein leckeres Risotto nachgekocht: Diesmal ein Frühlings-Risotto mit weißem und grünem Spargel – dazu Erbsen, Sojabohnen und Salicorne. Abgerundet wird das Ganze mit einer Portion geriebenem Ziegenkäse. Zum Original aus Amsterdam fehlt zwar noch die Zucchini-Blüte – aber auch so ein echt genialer Geschmack

Auf der Suche nach einem Risotto mit Spargel haben wir dann dieses ausprobiert – außerdem war das eine super Idee, die Edamame-Bohnen zu verbrauchen, die ich noch vom Safran-Dorsch hatte… echt lecker und frisch – und mit den salzigen Salicorne (Meeresspargel) auch geschmacklich etwas Besonderes.


Curry-Garnelen-Risotto

Sonntag entwickelt sich aktuell zu einem Risotto-Experimentier-Tag: gestern haben wir wieder eine weitere Idee ausprobiert und ?nachgekocht? nach einem Original aus Portofino: Risotto mit Curry, Erbsen und flambierten Garnelen

Das Highlight hat gleich einen eigenen Artikel bekommen (Siehe hier). Super lecker und cremig. Würde ich auch glatt nochmal kochen – wenn es da nicht die eingelegten Garnelen gibt, die nachher noch kommen 🙂 Aber wer Curry mag, für den ist das sicher das richtige… mit knackigen Erbsen und Garnelenstücken die richtige Mischung aus Biss und Schlotzigkeit und da es ja so viele Curry-Gewürz-Varianten gibt, kann man hier sehr unterschiedliche Ergebnisse erzeugen. Zugegeben: Für die gelbe Farbe auf dem Foto habe ich mit etwas Kurkuma nachgeholfen – aber Kurkuma ist ja auch gesund…


Kürbis-Mandarinen-Risotto mit Gorgonzola

Heute mit einer Idee aus der Schweiz : Risotto mit gebackenem Kürbis und Mandarinen-Schale, dazu eine Blauschimmel-Käse-Sauce, z.B. Aus Roquefort und geröstete Kürbiskern-Splittern. Würzige Note trifft auf Zitrus-Frische – überaus lecker, schlotzig und trotzdem mit dem gewissen Etwas

Kürbis ist ein sehr leckeres Gemüse, dass man vielfältig verwenden kann – und ob als Suppe, Beilage oder gefüllt – ob als Butternuss, Hokaido oder Muskatkürbiss, blauem Ungar o.ä. – sehr vielfältig und abwechselungsreich. Daher ist es nicht verwunderlich, dass wir mehrfach auch Kürbis-Risotto-Kreationen ausprobiert haben und dieses war eines der Ersten. Dazu war es ein richtig gutes Experiment! Mit dem Gorgonzola/Roquefort oder anderen Blauschimmel darauf sehr aromatisch und mit ein paar Kürbiskernen darüber sehr knusprig.


Sepia-Risotto mit Paprikacreme und Kabeljau

Gestern haben wir einen Vorschlag aus Pavia nachgekocht – Risotto mit Sepia-Tinte, Olivenöl, süßer Paprika-Creme und Fisch – in unserem Fall Sous-Vide gegarter Kabeljau… äußerst lecker – und Schwarzes Risotto ist echt mal etwas anderes auf dem Löffel

Mir hat das echt gefallen – nachdem ich im Großmarkt Sepia-Tinte gefunden hatte – das Risotto mal schwarz zu färben 🙂 Meine Frau fand das eher seltsam *g* dazu eine leckere, eher süssliche Paprika-Creme und leckeren Dorsch oder Kabeljau als kleine Stücke auf dem Risotto. Außerdem konnte ich gleich mein neues Sous-Vide-Becken ausprobieren, um den Fisch schön gar aber nicht zu durch hinzubekommen …


Safran-Risotto mit Morcheln und Wachtel

Safran-Risotto mit Morcheln und getrockneten Tomaten – dazu eine gebackene Wachtel. Äußerst delikat – und auch die Mischung passt perfekt zusammen … um es schön anrichten zu können, mussten allerdings die Fischteller herhalten… Die Wachtel ist gefüllt mit Salbei, Knoblauch und einem Lorbeerblatt und dann im Ofen gebacken und gegrillt … hat aber doch deutlich länger gedauert, als wir vermutet hatten

Hier hat mich meine Frau doch etwas geschimpft, bis ich Wachteln gefunden hatte und Morcheln – und das damals zu Pfingsten als der Einkaufsladen nicht wirklich leer war 😉 Aber geschmeckt hat es grandios – ob man Wachteln wirklich braucht? Hmmm… lecker war es und ich glaube, es hat auch meiner Frau besser geschmeckt, als sie es zugeben würde 🙂 Morcheln waren jedoch die Top-Überraschung schlechthin. So leckere Pilze habe ich selten gegessen. Und dazu das Safran-Aroma – lecker!!!


Risotto mit grünem Pesto und Zander

Nach einer Schweizer Idee gibt es Risotto mit grünem Pesto und Zander. Auch inspiriert vom Buch: Risotto Ti Amo … knusprig auf der Haut gebratenes Zanderfilet, dazu Basilikum-Pinien-Pesto mit einem kräftigen Hühnerbrühen-Risotto aus drei Sorten Reis

Im Gegensatz zum Kabeljau oben haben wir den Fisch diesmal auf der Haut sehr schön knusprig gebraten und das Risotto noch cremiger gekocht. dazu etwas Pesto – und Basilikum. Nicht so extravagant wie die Morcheln, Safran und Wachteln – dafür aber ebenso aromatisch und vielleicht etwas „Massen-kompatibler“ 🙂


Risotto mit Salbei und Leber-Eis

Unser sonntägliches Risotto-Experiment erforderte eine Vorbereitung: Ein Salbei-Risotto mit Eis von der Hühnerleber. Aus dem vielzitierten Buch Risotto Ti Amo eine Inspiration aus Russland… Daher habe ich am Samstag bereits die Leber eingelegt, mariniert – im Vakuumbeutel gegart und dann püriert … daraus dann ein Eis gefroren. Sonntag dann eine Salbeibutter erstellt und damit das Risotto angesetzt. Dadrauf noch ein paar Parmesan-Chips und frittierte Salbeiblätter. Vielleicht nicht für jeden Geschmack was – quasi geeiste Leberwurst auf warmen Reis – aber sicher eine neue Erfahrung

Das hat mich wohl so einige Instagram-Follower gekostet und den Kommentar, wie man denn sowas machen könne – das ist doch eher „Hunde-Eis“, oder? Zugegeben, die russische Variante ist nicht ganz Massen-kompatibel – aber mich hat alleine die Zubereitung als Herausforderung gelockt. Geschmacklich fand ich es überraschend gut – wenn ich es wohl auch nicht so schnell nochmal machen würde… Da schmeckt mir Leber in ihrer gebratenen Form doch etwas besser… kommt dann später auch noch auf einem anderen Risotto 🙂


Rote-Beete-Risotto mit Orangen

Heute ein Risotto aus mehreren Reissorten mit frischer roter Beete und Rotwein – dazu Parmesan-Chips, Orangenfilets und Orangenschale… hört sich einfach an, ist auch recht einfach – schmeckt aber phantastisch … nach einer Idee aus England aus unserem Lieblings-Risottobuch

Lecker und fruchtig – und ganz einfach: Rote Beete, Orangen und Parmesan. Kennt ihr zusammen gar nicht? Dann nichts wie los und nachmachen 🙂 Mit der Kombination kann man nichts falsch machen. Naja, das heißt man kann schon die Parmesan-Chips im Ofen schwarz werden lassen – so wie ich beim ersten Versuch – aber die waren ja sehr schnell nochmal gemacht *g*


Kürbis-Risotto mit getrockneten Zwiebeln und Gorgonzola

Kürbis-Risotto mit getrockneten Zwiebelringen, Gorgonzola-Sauce und Bitterschokolade… richtig lecker! Und mit dem Kürbis aus dem Garten auch richtig Bio! Überraschenderweise passt Schokolade richtig gut zu Kürbis und Zwiebeln. Achtung: Wer es nachmachen möchte: Zwiebelringe zu trocknen hat bei uns heute fast 3,5 Stunden bei 85 Grad im Ofen gedauert… kann man aber vorbereiten (wenn man dran denkt ??)

Hier nochmal Kürbis – da wir vom Arbeitskollegen etliche kleine Kürbisse bekommen hatten, mussten wir diese ja auch sinnvoll verarbeiten – und gottseidank hatte meine Frau am Morgen noch gefragt, ob ich was vorbereiten möchte… so hat es dann auch mit den Zwiebelringen geklappt – denn so ganz spontan kann man diese wohl nicht trocknen, wenn man erst Abends anfängt und diese durchaus 3-4 Stunden im Ofen trocknen müssen 🙂


Blumenkohl-Risotto mit Trauben und Apfel

Das heutige Risotto ist ein ganz cremiges – aber auch fruchtiges: Risotto von karamellisiertem Blumenkohl mit Trauben und grünem Apfel. Auf dem Risotto neben Blumenkohl-Chips aus dem Strunk und karamellisierten Röschen auch Kresse und gebratene grüne Weintrauben. Auch für laue Spmmerabende lecker, da sehr saftig und fruchtig

Das haben wir dann lecker auf dem Balkon gegessen – sehr cremig und durch die leicht angebratenen Trauben echt fruchtig und lecker. Dazu grüner Apfel als kleine Stifte, ein paar Blumenkohl-Röschen. Das Risotto mit schönem pürierten Kohl sehr lange ziehen lassen und mit ordentlich Parmesan und binden – dann wird es richtig schön schlotzig darunter und bleibt auch schön weiß.


Risotto von gelber Paprika mit Mais-Hähnchen

Und wieder ein neues Risotto: Diesmal mit gelber Paprika, dazu eine Maishühnchen-Brust und 5 Jahre gereifter Parmesan. Die Paprika vorher in Zitronen-Essig eingelegt, dann gekocht und püriert – Hälfte vom edlen Parmesan zum Ziehen gerieben in den Reis, die andere Hälfte als Scheiben auf dem Risotto

Nach der Wachtel wieder etwas mit Geflügel – diesmal aber Mais-Hähnchen, weil es schön gelb ist und zur Paprika passt und außerdem etwas leichter zu bekommen ist, als eine Wachtel-Brust oder eine Truthahn-Keule, die man sicher auch nehmen kann. Hartkäse und Paprika runden dann das etwas säuerliche Risotto ab und bilden einen schönen Kontrast. Ich fand es sehr lecker…


Kürbis-Risotto mit eingelegtem Ingwer und gebratener Leber

Risotto mit Kürbis-Würfeln und eingelegtem Ingwer. Dazu gebratene Puten-Leber und etwas Feldsalat. Eine Balsamico-Reduktion als Sauce. Echt lecker – gerade der Ingwer passt hervorragend zur Leber und zum Kürbis. Da die Kürbis-Stückchen erst kurz vor Schluss untergehoben werden, behalten sie noch ihren Biss und der Reis bleibt hell und wird nicht komplett gelb…

Nach der Leber-Eis-Erfahrung war meine Frau hier durchaus etwas skeptisch – aber so ist das Risotto deutlich kompatibler 🙂 Leckerer Kürbis in Würfeln im Reis, knusprige Leber quasi als Beilage mit Feldsalat und als Coup: Eingelegter Ingwer, wie aus dem Sushi-Laden… erst denkt man: Muss das denn sein? Und nach dem probieren merkt man: Wow, das passt perfekt… wenn man also nach einem Sushi-Abend noch Ingwer übrig hat: Am nächsten Tag Risotto kochen *g*


Risotto mit 5 Gewürzen und Garnelen

Das aktuelle Risotto ist ein Limettenrisotto mit Gewürzen und Garnelen. Unscheinbar von außen aber durch die Aromatik der Gewürze zu einem klassischen, leicht säuerlichen Risotto echt ein Erlebnis. Als Gewürze haben wir Kardamon, Anis, Linettenschale, Curry, Paprika und Zimt genommen

Das Risotto ist eine Kombination aus Einfachheit und Übertreibung, die mir persönlich hervorragend geschmeckt hat: Ein relativ einfaches Risotto aus Fischbühe und Limette – eher unscheinbar und frisch – und dann Gewürze darauf – nicht wie üblich in kleinen Prisen – sondern eher übertrieben viel, damit man diese auch wirklich mit der Säure des Risottos zusammen schmeckt… Hier kann man durchaus variieren – und Gewürze nehmen, die man schmecken möchte – und sich dann jeden Löffel so zusammenschieben, wie die Zunge gerade verlangt 🙂 Ich liebe Anis und Rauch-Paprika darauf – ein leichter Lakritz-Geschmack. Weihnachtlich wird es dann mit Zimt, Kardamon. Noch einen Streifen Curry,… oder auch ganz anders: Hier kann ich mir viele Variationen gut vorstellen.


Kürbis-Lauch-Risotto mit Gorgonzola und Amarettini

Saisonal natürlich mit einem Herbst-Gemüse, nämlich Kürbis. Ein leckeres Kürbis-Lauch-Risotto mit Gorgonzola-Soße und Amarettini. Nicht kompliziert, vegetarisch und echt lecker

Verziert mit ein wenig Kresse eine weitere Kürbis-Risotto-Variation: Diesmal mit süssen Amarettini darauf, würzigem Gorgonzola und püriertem Kürbis im Risotto-Ansatz. Nicht spektakulär – aber enorm lecker und relativ leicht gemacht…


Risotto mit Prosecco, Mascarpone, Erbsenpüree und marinierten Garnelen

Ganz in weiß – mit Prosecco und Mascarpone, dazu etwas Schnittlauch – darauf ein warmes Erbsen-Püree und in etwas weißem Balsamico und Vodka eingelegte und dann gegrillte Garnelen. Einfach phantastisch… das wird sicher eines der Favoriten-Risotto

Das war wirklich ein Highlight unserer Risotto-Experimente. Anstatt das Risotto mit Wein und Parmsan abzuschmecken, diesmal mit spritzigem Prosecco und Mascarpone – so dass es sehr schlotzig, weiß und cremig wird. Fast sahnig in der Konsistenz. Dann ein aromatisches Erbsenpüree und ein paar Erbsen so auf das Risotto als Knack, dazu etwas Schnittlauch und dann ein weißem Balsamico und Vodka eingelegte Black-Tiger-Garnelen. Längs halbiert und dann im Ofen gegrillt, so dass sie sich leicht aufrollen. Hmmmmmmm…. ich glaube, das koche ich demnächst gleich nochmal 🙂 Das war wirklich genial lecker!!! Hier habe ich zum ersten Mal 12er Garnelen selbst geknackt und entdarmt – damit man mit den Resten eine Garnelen-Brühe aufkochen kann, mit der man das Risotto ansetzt…


Blumenkohl-Risotto mit Haselnüssen und Espresso

Wieder ein richtig tolles Risotto: Blumenkohl-Risotto mit Haselnuss-Sauce und Espresso. Äußerst delikate Zusammenstellung und echt empfehlenswert. Die Blumenkohl-Rößchen durchaus etwas grober lassen und nicht komplett pürieren- dann hat man mit den Nüssen und Röschen etwas Biss

Nachdem wir vor unserer Risotto-Reise schonmal ein Blumenkohl-Risotto versucht hatten und das gar nicht so toll geworden war, hier ein neuer Versuch: Und diesmal ist es richtig gut gelungen: Mit etwas Blumenkohl-Püree – und noch halbgaren Röschen ansetzen, danach mit einer Haselnuss-Espresso-Sauce und Nuss-Stücken abrunden… echt lecker, knusprig und trotzdem schlotzig. Blumenkohl und Risotto passen also doch zusammen 🙂


Rote-Beete-Risotto mit Sardellensauce

Hier ein weiteres leckeres Risotto, dass wir gestern gezaubert haben: Rote-Beete-Risotto mit Rote-Beete-Chips und einer Sardellen-Sauce. Mit frischer roter Beete aus dem Garten und ein paar Kapern in der Sauce super lecker …

Nachdem meine Eltern enorm viel Rote Beete im Garten geentet hatten, war es wieder an der Zeit, diese in ein Risotto zu verarbeiten. Frische Rote Beete schmeckt einfach um Längen besser, als abgepackte aus dem Supermarkt… Diese dann halb vorgekocht, eine Hälfte püriert, die andere in Stückchen geschnitten, eine Rote Beete in hauchdünne Scheiben geschnitten… dann Risotto angesetzt und dazu eine Sardellensauce – aus ganz vielen Sardellen, die ich dann mit einer Gabel zerdrückt habe, dazu ein paar Kapern grob zerdrücken – ungewohnt – aber schmeckt super zu der Roten-Beete… würziger, salziger Kontrast auf dem Löffel. Dazu dann die Rote-Beete-Scheiben kurz in Öl frittieren und dann im Ofen warm halten als knusprige Chips…


Stängelkohl-Risotto mit Garnelen

Kennt ihr Stängelkohl? Auch Cima di Rapa genannt, ist dieses ein etwas bitterer Verwandter des Brokkoli, der aber durchaus seine eigene Note mitbringt. Hier haben wir einmal ein Risotto mit Stängelkohl gekocht – dazu etwas Büffel-Straciatella und marinierte Garnelen … durchaus etwas Besonderes – aber sehr lecker

Was ist Stängelkohl? Hättet ihr mich das vor einem Jahr gefragt? Keine Ahnung,… aber nachdem wir diesen in einem italienischen Spezialitäten-Supermarkt gefunden hatten, mussten wir einfach dieses geniale Risotto ausprobieren. Er schmeckt doch deutlich anders als Brokkoli, nussiger und leicht bitter, aber nicht zu sehr – sehr lecker. Dazu die Blüten und ein paar kleine Stiele als Crunch oben auf das Risotto und das ganze mit Büffelmozarella oder besser noch Stracciatella abrunden. Dazu kleine, knusprige Garnelen… so groß, wie die auf dem Prosecco-Risotto müssen sie nicht sein – aber ein bisschen Fleisch dürfen sie schon haben, damit sie nicht zu trocken darauf sind… Also: Wenn ihr mal daran vorbeilauft: Stängelkohl ist lecker 🙂


Kürbis-Salsiccia-Fenchel-Risotto

Womit kann man Kürbis noch gut kombinieren, um ein super Risotto zu erzeugen? Wie wäre es mal mit Fenchel und Salsiccia? Kleine Kürbis-Würfel z.B. von Butternuss-Kürbis mit Zwiebel und dem Brät der Salsiccia anbraten bis es weich wird – dann reus dazu und mit Brühe, Patmesan und Butter zum phantastisch schlotzigen Risotto kochen – sehr lecker und einfach

Salsiccia sind italienische, rohe Bratwürste – aus denen man noch gut das Brät rausdrücken kann – wenn man sie nicht als Bratwurst braten möchte. Und das (quasi wie gewürztes Hack) kann man super in ein Kürbis-Risotto tun 🙂 Dazu etwas Fenchel.. also quasi anders herum: Erst Kürbiss und Fenchel mit Wurst anbraten und dünsten und dann Reis dazu und mit Brühe angießen – dann kommt ein leckeres, cremiges Risotto raus, bei dem alles zum Schluss auch gar ist und die Kürbis-Würfel weich – aber nicht zerfallen… geht auch super schnell – quasi leckeres Risotto für zwischendurch 🙂


Fazit

Habt ihr Appetit bekommen?

Welches sieht für euer Auge am spannendsten aus?

Was würdet ihr gerne einmal nachkochen?

Schreibt es gerne in die Kommentare – ich würde mich freuen… und ich erzähle euch auf Nachfrage natürlich auch gerne Details, wie ich das ein- oder andere genau zubereitet habe 🙂 Auf jedenfall ist Risotto mehr als nur „Reis-Brei“, sondern man kann so viele tausend tolle Sachen machen – probiert es einfach aus!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.